Ansichten eines Aktienanlegers

Analysen aktuell | Analysen 2020 | Grundlagen | Newsletter

Lage & Szenarien vom 13.12.2020

Wie drei Chartbilder die Chancen auf Aktiengewinne zeigen

Der Markt verschnauft. Jedoch gehen die Kurse nicht wirklich zurück. Mir zeigt das: Wir haben einen starken Markt vor uns, von dem wir etwas erwarten dürfen.

Oben zu sehen sind drei Charts, die ich in einer Animation hintereinander abspiele. Der Zehnsekundenfilm spielt drei Chartbilder ab, in Endlosschleife, so dass man nach einigen Durchläufen nicht nur wackelnde Striche sieht, sondern sich einem Gewinnchancen enthüllen 😊

Was ist zu sehen?

  • Zuerst ist der Chart des NASDAQ zu sehen, US-Index der Technologiefirmen, Amazon, Facebook, Microsoft usw. Jede Kerze stellt einen Tag dar.
  • Als zweites Bild erscheint dann der S+P 500, US-Index der größten, marktkapitalstärksten nordamerikanischen Aktienunternehmen.
  • Drittes Bild ist der Index Russell 2000, Abbild der kleineren US-Aktienfirmen.

Immer wieder werden die drei Bilder in der Reihenfolge abgespielt, zuerst langsam, dann schnell. Im „schnellen” Bereich habe ich ein Raster darübergelegt und in das Raster ein Loch geschnitten, um die Aufmerksamkeit auf die letzten Tage im Chartverlauf zu lenken. Nun wird es spannend.

Chart 1, der NASDAQ, die Technologiefirmen erleiden Mitte der Woche einen Einbruch. - Auch im Chart 2, dem S+P 500, ist der Einbruch zu erkennen, wenn auch abgeschwächt. - Beim Russell 2000, Chart 3, dem Repräsentanten der kleineren Aktienfirmen, ist der Einbruch schwächer und wird Donnerstag, Freitag hochgekauft.

Chart 2, der breite S+P-Index, ist die Mischung aus 1 und 3. Er verschmiert die Aussage der zwei anderen Charts. Gleichzeitig verdeutlicht er, dass nicht in jeder Marktlage jedes Chart aussagekräftig ist. Es gibt keinen Heiligen Gral, es gibt nur ein wechselndes Instrumentarium. Meine Aufgabe als engagierter Privatinvestor ist, das jeweils passende Instrument aus dem Instrumentenkasten herauszusuchen.

Lasse ich die Animation mehrmals ablaufen, so wird mir die Stärke deutlich, die im Markt steckt. Zum Ende der Woche, da es daran geht, die Gewinne zu sichern, die wieder steigende Coronagefahr einzupreisen, da gehen Investoren trotz allem ins Risiko: Sie kaufen sich in kleine Aktienwerte ein und sie verkaufen Big Tech nicht weiter. Der breite Index überdeckt die Entwicklung.

Für mich ist das ein starker Markt. Die Anleger trauen sich.

Sie werden auch gedrängt, denn die Notenbanken geben weiter frisches Geld in den Markt, die Zinsen sind bei Null oder darunter. Wo soll das Geld noch hin? Die Weihnachtsgeschenke sind gekauft, Immobilien brauchen Lage, Pflege, Ausdauer; für Investoren, die noch vor Jahresende anlegen wollen, bleiben Aktien. Ein Knopfdruck und erledigt. Das kann die Kurse weitertreiben.

Noch etwas anderes stützt die Kurse. Es sind die vielen Marktexperten, die den Markt intensiv beobachten und ihn verstehen, aber die kein Geld mit ihm machen.

Sie analysieren, sie durchschauen, sie sehen die Übertreibung. Vor allem aber sehen sie mittlerweile, wie die anderen, die Unverständigen und Leichtfertigen die Gewinne in diesem Markt machen. — Also kaufen sie, die unterinvestierten Marktversteher, schließlich auch … - Den Rest des Marktkommentars, Aktientipps und Sektoreneinschätzungen lesen die Empfänger meinens privaten Emailverteilers hier.