Aktien Börsen Blog August 2022

Ansichten eines Aktienanlegers
Reagieren auf den Euro-Abstieg: Ein aktueller Schnell-Wegweiser für Aktien-Anleger in den Gewinnraum

Lage & Szenarien vom 31.7.2022

Hartes Geld mit weichen Brötchen

Von Frank Sauerland

„Das Feuer greift rapid um sich; es ist ansteckend und unersättlich; es kann überall entstehen, sehr plötzlich. Alle diese Eigenschaften sind die der Masse.”
Elias Canetti

McDonalds kann man mögen und dort mit seinen Kindern hingehen. Man kann die Einkehr bei McDonalds auch problematisch finden, gerade weil die Kinder es lieben, ein Burgermenü jedoch eine Kalorien- und Gesundheits­herausforderung ist.

Man kann sich als mittelalter Mann von den Klicki­bunti­bestell­bild­schirmen überfordert fühlen. Die Kinder beherrschen die Panels und zeigen den Alters­fort­geschrittenen gern, wie es geht. Man kann die Bildschirmbestellerei auch gut finden, da es das Warten am Tresen verkürzt und den Warendurchsatz erhöht.

Man kann finden, Burger­brater­konzerne zahlen schlechte Löhne und sind Ausbeuter. Auch die gegenteilige Ansicht lässt sich vertreten, man wird angelernt, der Job ist sofort da und wer Ambitionen hat, betrachtet es als interne Betriebserkundung und macht ein Franchise auf.

Vor allem aber kann man mit McDonalds verdienen und das schmeckt Investoren, auch wenn ihnen die Burger nicht munden oder vom Arzt verboten sind. Exakt 1000 Prozent Gewinn waren mit der Aktie möglich von 2003 bis heute, der Chart oben mit den Monatskerzen zeigt es. → weiterlesen

Gastbeitrag von Michael Schulte

Was sie vielleicht mal lesen sollten

29.7.2022 - Mr. Market geht nun in die traditionellen August-Ferien, Anfang September mit dem US Labor-Day bin ich dann wieder voll da und habe dann auch für Neumitglieder mal wieder Fokus.

Wenn sie schon vorher einsteigen wollen, ist das durchaus eine gute Idee, denn der August ist der ideale Monat, um sich in die über 5.000 Artikel im Premium-Bereich und die bei uns etablierten, professionellen Denkstrukturen überhaupt mal einzulesen, was später im Jahr wenn es wieder bewegter wird, leider manchmal zum eigenen Nachteil weggeschoben wird.

In den letzten Wochen haben wir im Premium-Bereich die Marktlage intensiv verfolgt und die nun eintretenden, durchaus positiven Marktentwicklungen auch frühzeitig antizipiert, so dass wir nun gut aufgestellt sein sollten.

Die Zusammenfassung des Hier und Jetzt geht in wenigen Worten so:

Wir sind immer noch in einem übergeordneten Bärenmarkt auf mittelfristiger Ebene. Von Januar bis Mitte Juni gab es wenig Anlaß daran zu zweifeln. Nun drängt sich das Szenario einer Bodenbildung immer mehr in den Vordergrund, hat sich aber Stand Ende Juli noch nicht endgültig durchgesetzt.

Im NASDAQ100 kann man diese Chance sehr schön visualisieren, sie ist noch nicht vollendet, aber sozusagen "in Arbeit" und nun real vorhanden, während ähnliche Hoffnungen zwischen Januar und Juni ohne Substanz waren. → weiterlesen

Michael Schulte ist Mr. Market. Er schreibt das wohl beste, zu recht erfolg­reichste deutsche Börsen­blog "Mr-Market". Darin bietet er täg­liche Börsen­analyse und gibt fun­diertes Wissen weiter über lang­fristigen Vermögens­aufbau.

Verluste vermeiden II.

Heftige Zwischenerholungen, tiefere Tiefs: Zeichen einer Korrektur. → Jetzt richtig verhalten.

Verluste vermeiden III.

Wenn morgen Verluste drohen: Der erfahrene Aktionär weiß es schon heute. Aufgrund eines einfachen Alarmgebers. → Das ist er.

In 3 Schritten zum erfolgreichen Anleger

Das ist der kreativste, vielleicht schönste Teil der Anlage. Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt, suche neue Ideen. Alles ist erlaubt, Gespräche, Handywischen, Supermarkteinkäufe, Besichtigungen. Ideen warten an jeder Ecke, die Herausforderung ist, sie wahrzunehmen, einzuordnen. Aktienscreener können … → Aktienauswahl, Risikomanagement, Durchführung

Reagieren auf den Euro-Abstieg: Ein aktueller Schnell-Wegweiser für Aktien-Anleger in den Gewinnraum

Lage & Szenarien vom 24.7.2022

Der Abstieg

Von Frank Sauerland

Der Abstieg ist epochal, und das Ärgerliche ist, er betrifft mich und einige andere wohl auch. Wir sitzen nicht in der Loge und schauen zu, sondern wir sind mit auf der Bühne und aufgeführt wird ein Drama. „Eurodrama” heißt das Stück, und oben ist das Reklameplakat dazu. Es hängt weltweit aus und es ist richtig gut, denn jeder versteht es sofort, und so wird der Zulauf aus dem Publikum groß sein.

Die Nichteuropäer werden sich unterhalten lassen von dem saftigen Stück, Bildungsbürger werden wissend den Kopf wiegen und auf die Lateinische Münzunion verweisen. Romantiker werden weinen, Krieger werden klatschen, vor Begeisterung und zur Anfeuerung. Staunen werden Politiker: Die Gesetze des Dramas sind unerbittlich und haben sich seit Aristoteles nicht geändert.

Für Lage & Szenarien sind bei dem aufgeführten Drama die Investoren interessant. Wie reagieren Investoren, die von weither kommen, von außerhalb Europas? Wie agieren europäische Investoren, die mit auf der Bühne stehen, die Mithandelnde oder Mitbehandelte sein werden?

 → Hier klicken und Antworten lesen, auch auf die Frage, wie ich mich als Anleger verhalte

Lage & Szenarien vom 17.7.2022

Wie es weitergeht

Von Frank Sauerland

Ich nehme den marktbreiten US-Aktienindex S+P 500 als General­anzeiger, um mir sommerlich knapp über die Situation an den Märkten klar zu werden. Fünf aufeinander folgende Handelstage verzeichnete der S+P 500 Verluste. Um am Freitag, dem derzeit letzten Handelstag, um 1,9 Prozent nach oben zu schnappen: maximale Verwirrung bei den Markt­teilnehmern, was denn nun?! Hoch oder runter, wie geht es weiter?

Nun ja, es ist geradezu die Aufgabe des Marktes, für Verwirrung zu sorgen. Nur wenn die Mehrheit verwirrt ist, kann eine Minderheit Gewinn machen. Wenn alle dieselbe Meinung haben, also glauben, unverwirrt zu sein, dann haben sie sich schließlich schon entsprechend am Markt positioniert. Sie haben zum Beispiel alle bereits gekauft. Und damit steht die unverwirrte Mehrheitsgruppe zuverlässig auf der falschen Seite: Die Kurse werden sinken, denn die Mehrheit hat gekauft, es fehlen weitere Käufer. Äh, verwirrt das jetzt?! … Ich wollte sommerlich kurz bleiben, also:

Brad McMillan ist Chefinvestor beim Commonwealth Financial Network, und er sagt dem Wall Street Journal am Freitag, dass die Kurse nun näher an den erwarteten Gewinnen der Unternehmen seien: „Wir sind in einem Bodenbildungsprozess.”

 → Eine klare Markt­prognose: hier klicken

Lage & Szenarien vom 10.7.2022

Deutsche Telekom - die Riesen-Chance

Von Frank Sauerland

Die Lage: Ich nehme den breit angelegten US-Aktienindex S+P 500 als großen Marktanzeiger. Er verbuchte in der abgelaufenen Woche Kursgewinne. Insbesondere die bislang verprügelten Big Tech-Aktien machten Boden gut. Da die US-Zentralbank Fed die Zinsen erhöht, war allgemein in letzter Zeit die Angst verbreitet vor dem Abgleiten der Wirtschaft in eine Rezession. Doch die jetzt vom Labor Department veröffentlichten Arbeitslosen­zahlen zerstreuten die Sorgen, zumindest für diese Woche: In den USA wurden 372.000 neue Jobs gemeldet, erwartet worden waren lediglich 250.000.

Das Szenario: Nach einem schlimmen ersten Aktienhalbjahr kommt die Ahnung einer sommerlichen Entspannung auf. Beim Ukraine-Krieg setzt Gewöhnung ein, Deutschlands Gas-Malaise interessiert international niemanden und über ein am Horizont flackerndes Euro-Krisengewitter will man sich während eines Sommers am Strand keine Sorgen machen, schließlich könnte das auch nur ein harmloses Wetterleuchten sein, welches sich wieder verzieht. Der Euro-Kurs sinkt gegenüber dem Dollar, damit ist das Thema vorerst ausreichend in den Markt eingearbeitet. Mitte der kommenden Woche werden in den USA neue Daten zur Inflation veröffentlicht, sie dürften der Katalysator sein für die Börsenkursverläufe in der Restwoche.

Zum Weiterlesen klicken → Details und Charts zur Deutschen Telekom-Aktie

Lage & Szenarien vom 3.7.2022

Die Smarten warten

Von Frank Sauerland

Sommer 2022 in Bremerhaven: Die Blech­planken­verkleidung des Parkhauses hat Lücken und ermöglicht den Blick hinaus auf zwei Container­brücken des Überseehafens. Ein Spreader, ganz klein im Bild, kommt frei von einem gerade abgestellten Container und saust nach oben. Draußen flirrt die Mittags­hitze, im Parkhaus ist es kühl.

Das Bild ist auch Symbol. Die Wirtschaft brummt, der Investor parkt und wartet. An der Börse ist wenig zu holen aus Gründen, die andere und ich seit Wochen aufgeschrieben haben.

An dieser Stelle kann der eilige Leser die Lektüre bereits beenden, einen ähnlichen Hinweis gab ich schon letzten Sonntag … Ist das Depot defensiv aufgestellt oder auf Kernpositionen abgeschmolzen, bleibt wenig zu tun. Man parkt mit kühlem Kopf und schaut zu, wie die Wirtschaft noch brummt und die Börsenhitze den ein oder anderen Handels­hektiker zum Schwitzen bringt.

Das erste Halbjahr 2022 ist zu Ende und ergab für Aktien im markt­repräsentativen Index S+P 500 einen Verlust von 20 Prozent, was der schlechteste Halbjahreswert seit 1962 ist. Gewinner des Jahres waren bisher die Öl- und Gaswerte, auch Rüstungs­aktien verzeichneten steigende Kurse. Verlierer waren die Tech-Aktien, die im Jahr zuvor angesagt waren.

Die US-Zentralbank Fed bekämpft die gestiegene Inflation, indem sie die Zinsen erhöht; hier sind aktuell interessante Beobachtungen zu machen: Die Zins­erhöhungen könnten Wirkung zeigen (...)

Weiterlesen → Warum die Fed die Markt­bedingungen ändern kann

Die Lage & Szenarien-Analysen von Frank Sauerland aus dem 1. Halbjahr 2022 sind im Aktien-Blog hier zu finden.

Ansichten anderer Anleger

Wer Angst hat, nutzt niedrige Kurse nicht zum Kauf

9.9.2021 - Ein Gespräch mit Sascha Huber. Er ist Experte für Kryptowährungen und Technologie-Aktien bei BörseGo. → weiterlesen

In welchen Sektoren heute die Zukunft gemacht wird

26.5.2021 - Ein Gespräch mit Andreas Woelfl,  dem Gründer und Gesellschafter des Liechtensteiner Finanzserviceproviders iMaps Capital Markets → weiterlesen

Vermögensbildung auf schwäbische Art

21.5.2021 - Ein Gespräch mit Tim Beckmann. Er ist Business Development Manager beim Deutschen Sparkassenverlag → weiterlesen